Archiv für Juli 2012

Lager Zella-Mehlis wird geschlossen!

Zella-Mehliser Flüchtlinge bekommen, wofür sie kämpften: Wohnungen für alle!

Nach der erfolgreichen Intervention in Erfurt gegen die Abschiebung von Habibi nach Ungarn vor einer Woche, steht diese Woche für einen weiteren Erfolg im Kampf der Flüchtlinge. Das Lager in Zella-Mehlis wird geschlossen und alle Flüchtlinge bekommen Wohnungen.

Die Break Isolation!-Kampagne war stark verbunden mit dem Kampf für die Schließung des Lagers in Zella-Mehlis and der Forderung nach Wohnungen für alle. Eineinhalb Jahre nach dem Höhepunkt der Aktionen und der kontinuierlichen Dokumentationsarbeit bis heute hat die private Betreiberfirma den Vertrag gekündigt und der Kreistag für die Schließung gestimmt.

Vor zwei Jahren begann die Community, entschieden auf der Schließung von namentlich vier Isolationslagern zu beharren. Heute sind zwei davon Geschichte. Lasst uns das als ein Zeichen senden an all die kämpfenden Flüchtlinge in Möhlau, Remscheid, Velbert, Meinersen, Fallersleben, Bramsche, Sinsheim oder Deggendorf und insbesonders and die Protestcamps in Würzburg, Aub, Bamberg, Regensburg, Osnabrück und Düsseldorf: In Solidarität werden wir es schaffen!

Refugee Protest Tent Action 2012: Solidarität mit den kämpfenden Flüchtlingen! http://thecaravan.org/tent

Stellungnahme zu den jüngsten Entwicklungen im Flüchtlingslager Zella-Mehlis

Es zählt nicht, wer betreibt

In Bezug auf die jüngsten Entwicklungen im Flüchtlingslager Zella-Mehlis, die entweder eine neue Betreiberfirma oder die Übernahme der Verantwortung durch den Landkreis vorsehen, lässt sich Folgendes konstatieren: Ein Lager ist ein Lager, ein von der Stadt isoliertes Gebäude, in dem Flüchtlinge zwangsweise leben. Wir haben keine Wahl, wo wir leben möchten und wir waren und sind gezwungen, in diesem Lager zu leben. Es ist ein Ort, der Flüchtlinge gesammelt unterbringt, um sie zu kontrollieren. Hier wird ihnen ihre Würde genommen, was sich auch durch eine andere Firma oder die Ausländerbehörde, die Urheberin der ganzen Situation, nicht ändert.

Es interessiert uns nicht, wieviel Geld die Ausländerbehörde für die Renovierung des Lagers ausgeben will. Das war von Beginn an unsere Position. Ich werde nicht bautechnisch argumentieren, da genau darüber alle am liebsten sprechen: Über neue Türen, neue Fenster, neue Farben an der Wand. Und danach sei alles bestens. Bisher hat niemand über Sicherheit in diesem Heim geredet, weder die Betreiberfirma, noch die Ausländerbehörde. Flüchtlinge, die seit zehn Jahren hier leben, haben noch nie von einem Feuerschutzsystem gehört. All das kam erst seit unseren 2010 begonnenen Protesten auf und wir werden damit fortfahren, bis das Lager geschlossen wird. | weiterlesen…

Free Habibi-Aktion

Abschiebung in letzter Minute verhindert from Filmpiraten on Vimeo.

Beitrag von Radio F.R.E.I. vom 08.07.2012.

Pressemeldung der Erfurter Bundespolizei vom 09.07.2012, die auf eine Anzeige gegen einen Freund Habibis, ebenfalls Karawane-Aktivist schließen lässt.

Hintergrund (unsere Pressemitteilung vom 09.07.2012)

Der ges­tern durch die Bun­des­po­li­zei fest­ge­nom­me­ne Flücht­lings­ak­ti­vist Tad­j­mo­ham­mad Ha­bi­bi ist heute mor­gen um 9 Uhr aus der Haft ent­las­sen wor­den. „Dies war nur mög­lich, weil sich brei­ter und öf­fent­li­cher Wi­der­stand schnell for­mier­te und aktiv die Be­hör­den und Po­li­zei in ihrer Pra­xis be­ob­ach­tet, kri­tisch be­glei­te­tet und unter Druck ge­setzt hat“, re­sü­mier­te Osa­ren Ig­bino­ba von der Flücht­lings-​Selbst­hil­fe­or­ga­ni­sa­ti­on „The Voice Re­fu­gee Forum“. So haben sich ges­tern seit 17.​30 Uhr etwa 40 Men­schen zu einer Spon­tan­kund­ge­bung vor der Po­li­zei­wa­che ver­sam­melt, haben sich Zu­gang zu den Räum­lich­kei­ten der Po­li­zei ver­schafft, die Frei­las­sung von Ha­bi­bi ge­for­dert und die Be­hör­de mit ihrer ras­sis­ti­schen Pra­xis kon­fron­tiert. Erst dann war es mög­lich Ha­bi­bi, der sich dort kom­plett ent­klei­den und seine Fin­ger­ab­drü­cke ab­ge­ben muss­te, auch zu sehen und zu spre­chen und ihm die So­li­da­ri­tät zu über­mit­teln. Fer­ner haben die Nacht über meh­re­re Men­schen vor der Wache cam­piert und ein­zel­ne Per­so­nen haben einen Hun­ger­streik an­ge­kün­digt. | weiterlesen…