12.12.15, Eisenberg: Nachttanzdemo

Den rassistischen Konsens brechen –
Solidarität mit allen Geflüchteten!
Nazis und RassistInnen den Raum entziehen!

Schon zum dritten Mal in diesem Jahr kündigen Neonazis einen Aufmarsch durch Eisenberg an. Dieses mal sind es die RassistInnen von „Wir lieben Ostthüringen“. Mit brennenden Fackeln werden sie versuchen ihre menschenverachtende Propaganda auf die Straße zu tragen. Solche Aufmärsche gehören mittlerweile genauso zum alltäglichen Geschehen wie Angriffe auf Geflüchtete und deren Unterkünfte.
Außerdem sehen sich geflüchtete Menschen Schikanen von Behörden und einer rigiden deutschen Abschiebepraxis ausgesetzt, welche dazu beiträgt, die Handlungsfähigkeit der Betroffenen auf ein Minimum zu begrenzen. Diese Zustände sind eingebettet in eine europäische Flüchtlingspolitik, welche sich durch Abschreckung, Abschottung und Gewalt gegenüber schutzbedürftigen Menschen auszeichnet.
Wie vielerorts ist auch in Eisenberg das Klima geprägt von Alltagsrassismus, der nicht selten in gewalttätigen Übergriffen auf die BewohnerInnen der hiesigen Landeserstaufnahmestelle gipfelt.
Mit der Nachttanzdemo gehen wir in die Offensive und nehmen den öffentlichen Raum ein. Dieser soll bestimmt sein von vielfältigen Aktionsformen, Kreativität und Solidarität. Nationalismus und Rassismus haben hier keinen Platz!
Wir laden insbesondere auch Geflüchtete und Geflüchteteninitiativen dazu ein, diese Idee mit uns zusammen zu verwirklichen.
Lasst uns gemeinsam und solidarisch unsere Kämpfe vernetzen! Lasst uns gemeinsam unsere Wut auf die herrschenden Zustände auf die Straße tragen! Lasst uns aber auch gemeinsam unsere Ideen von einer befreiten Welt ohne Ausgrenzung und Unterdrückung feiern.

Solidarität mit den Kämpfen der Geflüchteten!
Die Straße gehört uns!
Kein Mensch ist illegal! Bleiberecht überall!

Kommt alle zur Nachttanzdemo am
12. Dezember um 16.00 Uhr vor die
Landeserstaufnahmestelle nach Eisenberg.

Aktuelle Infos: www.rakobre.blogsport.de