Suchergebnisse für 'camp'

Break Isolation 2012 – Jahr der Schließung der Flüchtlingslager

Bericht über den Aktionstag am 22. Oktober 2011 in Erfurt.
Selbstorganisation stärken und Austausch der Flüchtlingskomitees fördern. Break Isolation Camp 2012.

English Version: here

Am 22. Oktober 2011 versammelten wir uns in Erfurt, um das rassistische Ausgrenzungssystem der Isolationslager und der Residenzpflicht in die Öffentlichkeit zu tragen. Ziel war es nicht, hier Forderungen an bestimmte Vertreter des Staates oder der Institutionen zu stellen. Denn eines haben wir in den vielen Jahren der Flucht, Migration, Vertreibung und des Lagerlebens hier in Deutschland gelernt: Unsere Freiheit wird uns nicht von jemandem gegeben. Wir müssen sie selbst erkämpfen. So eröffnete auch Milud Lahmar Cheriff, Mitglied von The VOICE Refugee Forum aus dem Isolationslager Zella-Mehlis seinen Redebeitrag an die Erfurter Bevölkerung und an die Passanten: „Wir sind heute hier, weil etwas nicht in Ordnung ist. Wir sind heute hier, weil wir euch auf der Straße und diese Gesellschaft über uns informieren wollen. Wir wollen, dass ihr uns zuhört. Darum wäre ich über eure Aufmerksamkeit sehr dankbar.“ | weiterlesen…

Call Demo Erfurt 22.10.2011 [English]

Call for download (pdf)

Camps – Controlled Life in Isolation

According to the ‚Asylbewerberleistungsgesetz‘ (law concerning social services for asylum seekers) refugees are forced to live in mass accommodation while their procedure for granting the right of asylum is under way and often even after it is finished. Camps in the federal German state of Thuringia spread out over all districts. When choosing locations for them, the priorities are usually to keep costs low and to maintain a distance to the local population, as public authorities have frequently confirmed. That is why the majority of the camps are located in small towns and villages, also often outside the urban area, in most cases in former barracks of the NVA (Nationale Volksarmee, the army of the German Democratic Republic) or administration buildings of the GDR. In order to avoid responsibility and keep the costs to a minimum, most of the districts leave the running of the camps to private companies. This means that, since profit is the main priority, living conditions that are already bad grow even worse. | weiterlesen…